Genussworking

Ideen für die Mikropause

Die Mikropause dauert nur  einen oder einige wenige  Augenblicke lang, maximal 1 Minute. Trotzdem ist sie unverzichtbar. Nicht nur weil sie dazu beiträgt, die Konzentration aufrecht zu erhalten. Sie bietet  winzige  Genuss-Momente zwischendurch, wenn man sie zu  schätzen lernt.

Besonders wenn man am Bildschirm arbeitet, ist die Blickpause eine wichtige Abwechslung fürs Auge. Wie sie funktioniert und welche Möglichkeiten für Mikropausen es sonst noch gibt , erfährst du hier.

Die Blickpause

Besonders wenn man am Bildschirm arbeitet, ist die Blickpause eine wichtige Abwechslung fürs Auge. Damit das kurze Aufschauen zum kleinen Genussmoment wird, ist eine Umgebung im Arbeitszimmer, die ein paar erfreuliche Hingucker bietet, wichtig. Ein Blick aus dem Fenster bietet zudem Gelegenheit, die Linse besonders weit einzustellen und zu entspannen. Ich habe übrigens am Schreibtisch-etwas außerhalb von meinem Blickfeld- mein Handy aufgestellt. Auf seinem Sperrbildschirm läuft gerade  eine Diashow mit Bildern von meinen Reisen. Da ergeben sich bei meinen Blickpausen immer wieder genussvolle Augenblicke der Erinnerung.

Mikropausen sind eine ideale Gelegenheit, um kurz an einem Duftspender zu schnuppern. Was sich als Duftspender im Büro eignet und was man in der Mikropause sonst noch tun kann, steht auf dieser Seite.

Die Duftpause

Auf meinem Schreibtisch steht eine kleine Duftkerze. Ich besitze sie schon seit 2 Jahren, ohne sie jemals angezündet zu haben. Sie duftet nämlich auch so herrlich. Der Vorteil: meine BürokollegInnen müssen an meinem persönlichen Lieblingsduft nicht teilhaben. Mikropausen sind eine ideale Gelegenheit, um kurz an meinem Duftspender zu schnuppern. Für Abwechslung sorgen außerdem Filzkügelchen, die man im Interet bestellen kann. Die beträufle ich mit verschiedensten Aromen. Diese halten im Filz sehr lange. Ich habe mir sogar etwas gebastelt, damit ich Stifte mit den Filzkügelchen bestücken kann. Ideal für die Schnupperpause, zum Beispiel mit dem Parfumduft besprüht, der mich an meine Liebste erinnert. Mehr zum Thema „Duftende Genussmomente“ in einem eigenen Blogartikel.

Die Räkelpause

Auch für eine kurze Bewegungsänderung ist die Mikropause bestens geeignet. Einfach mal bei Bedarf kurz die Augen zu, zurücklehnen, sich strecken und räkeln und an etwas Schönes denken, an einen lieben Menschen oder an einen bevorstehendes Ereignis. Ein genussvoller Moment, auf  den man trotz stressiger Arbeit – oder gerade deshalb – nicht verzichten sollte. Das Zurücklehnen entspannt die Schultermuskulatur und spannt die Brustmuskulatur an. Beide  Partien werden  somit genau entgegen ihrer Haltung beansprucht, die sich durch das Sitzen am Schreibtisch ergibt. Dieser Kontrast, im  Spiel von kurzer Anspannung und Entspannung, wirkt erfrischend. Das gilt nicht nur für das Körpergefühl, sondern auch für die Konzentrationsfähigkeit.   

Ein besonders sinnvoller Füller für die Mikropause ist der Schluck zwischendurch. Am besten macht man es sich zum Ritual, vor Beginn der Arbeitsaufgaben dafür zu sorgen, dass ein Getränk am Schreibtisch steht. Weitere Ideen für die Mikropause im Büro findest du hier.

Die Schluckpause

Ein besonders sinnvoller Füller für die Mikropause ist der Schluck zwischendurch. Am besten macht man  es sich zum Ritual, vor Beginn der Arbeitsaufgaben dafür zu sorgen, dass ein Getränk am Schreibtisch steht. So ist garantiert, dass man ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, auch  wenn es noch nicht Zeit für eine Minipause ist, in der man sich dann auch eine Nachfüllung holen kann. Wasser ist auf alle Fälle ein idealer Stoff für die „Schluckpause“. Der Genussmensch liebt die Abwechslung und hat vielleicht lieber  ein bisschen  Geschmack dabei. Eine Scheibe Zitrone ins Wasser, Minzblätter oder ein anderer Aromalieferant machen die Mikropause  zum persönlichen Genussmoment. 

Nachdem die Mikropause bis zu 1 Minute dauern darf, gehen sich ab und zu auch in dieser Pause ein paar Schritte aus. Schließlich ist es immer gut, wenn man die Sitzhaltung ab und zu unterbricht. Mehr Tipps zum Thema Mikropause gibt es auf dieser Seite.

Die 5 Schritte-Pause

Nachdem die Mikropause bis zu 1 Minute  dauern darf, gehen sich ab und zu auch  in dieser Pause ein paar Schritte aus. Schließlich ist es immer gut, wenn man die Sitzhaltung ab und zu unterbricht. Nicht jeder verfügt über einen Schreibtisch, den man in Sekundenschnelle so hoch stellen kann, dass man auch eine weile im Stehen arbeiten kann. (Wo das möglich ist, bietet  sich diese Möglichkeit natürlich als besondere Genussvariante für Büroarbeiter an). 5-Schritte-Pause meint, aufstehen, zum Fenster gehen, auf den Balkon oder die Terrasse. Frischluft genussvoll einatmen und einen kurzen Blick auf das Geschehen da draußen werfen. Schon geht es wieder zurück auf den Platz. So fällt der nächste Absatz beim Schreiben schon leichter und die nächste Berechnung geht um einiges schneller von der Hand.

 

Für Chats am Smartphone ist die Mikropause zu kurz. Allerdings ist sie lang genug, um kurz die Neugier zu stillen und nachzusehen, was eine bestimmte Freundin oder ein Freund in ihrem Status bei whatsapp oder auf facebook aktuell gepostet haben. Wie du diese 1-Minutenpaus sonst noch zur Blitzentspannung nutzen kannst, erfährst du hier.

Die Neugierpause

Für Chats am  Smartphone ist die Mikropause zu kurz. Ich bin allerdings immer wieder neugierig, was meine lieben Freunde in ihrem Status am Handy heute so gepostet haben. Die sind nämlich sehr einfallsreich. Umgekehrt schaue ich auch gerne nach, wer sich meine kleinen Genussideen für den Tag in meinem whatsapp-Status oder auf facebook  angesehen hat. Das geht sich im Rahmen der Mikropause problemlos aus.  Diese kurzen  Genussmomente bieten einen Kontrast zu meinen beruflichen Denksportaufgaben und lenken mich trotzdem nicht ganz von ihnen ab. Kommentare zu den Postings hebe ich mir für längere Arbeitspausen auf. 

Du hast eine Anregung, um das Genussarchiv in diesem Themenbereich zu erweitern? Dann klick dich bitte mit dem untenstehenden Button auf meine Kontaktseite und schicke mir eine Nachricht oder ein Stichwort, damit ich die Ideensammlung ergänzen kann. Danke.

Viel Interessantes zum  Thema „Genießen“ gibt es übrigens  in meinem GENUSSMOMENTEBLOG 

Für noch mehr Ideen folge mir auf pinterest :
  • Opens in a new tab