Hifi & CO, das sind die stationären Tools, die in einer Genießerwohnung nicht fehlen dürfen. Heute stelle ich ein paar Genusswerkzeuge vor, die für ein optimales Hör-und Sehvergnügen unverzichtbar sind.

Equipment für den Ohrenschmaus

Damit ich jederzeit perfekten Hörgenuss erleben kann, hab ich mir mit der Zeit ein Audiopaket aufgebaut, das für den guten Ton in meiner Hütte sorgt. Allein der alte Radiowecker hat sich durchgeschummelt und steht da wie eh und je. Ein schwarzes Schaf gibt es in jedem Haus und da ich beim Erwachen vom Genießen nichts verstehe, wird er als Mitglied der Familie geduldet, wie einer, der Betriebsgeheimnisse verraten könnte, wenn man ihn hinauswirft.

Wer gern Musik  hört, nicht nur zur Berieselung, der darf beim Inventar nicht sparen. Das ist nicht auf den Preis bezogen zu verstehen. Gemeint ist die Verteilung des Equipments auf die Räume. Natürlich, ohne Qualität geht’s garnicht. Das gilt für alle Fragen des Genießens. Eine Krawallmaschine kommt mir nicht ins Haus. Die eine auf dem Nachttisch reicht.

Passendes Audio-Equipment gibt’s für jeden Raum

Wo ich mich sehr oft aufhalte, da brauche ich auch guten Sound. So manche Arbeit, etwa  in der Küche, macht doppelt Spaß, wenn man die Chance nützt und gleichzeitig Musik genießt, die man persönlich ganz besonders mag. Man will und kann ja auch nicht  immer mit dem Kopfhörer am Ohr durchs Leben gehn. Darum gibt’s Hotspots in der Wohnung, die je nach Größe und Bedarf bestückt sind.
Für echte Mußestunden mit Musik gibt es ein eigenes Revier, zum ganz bequemen Sitzen, Lehnen, Liegen – In dieser Reihenfolge oder in vierundzwanzig anderen Genießerstellungen.

Es lebe der perfekte Klang

Audiogeräte mit perfektem Klang die kann sich heute jeder leisten, auch für das Badezimmer. Ich sage nur: klein aber oho! Und außerdem macht es die Bluetoothtechnik möglich, dass jederzeit per Smartphone Boxen angesteuert werden können, – auch sehr kleine- die wirklich guten Klang vermitteln. Genießer haben eine Badewanne und die macht nur mit Kuschelsound im Sensurround so richtig Sinn.

Wer seinem Fernsehapparat jemals die Töne eines Heimkino-Systems entlockt hat, der wird nichts mehr andres hören können. Doch auch schon eine gute Soundbar liefert jene Qualität, die ein Genießer-Ohr verdient und die die Seele schneller schwingen lässt.

Weil meine Sammlung an CDs nicht ganz verkümmern soll, macht ein HiFi-System  mit CD-Fach und einer Möglichkeit, noch alte Tonkassetten abzuspielen, noch Sinn für mich; auch wenn ich immer wieder mal die alten Schätze auf den Laptop und aufs Handy überspiele. Das ist zum Glück ja heute alles leicht und kostengünstig möglich.

Und in den ganz speziellen Stunden zum Genießen leg ich auch gern die alten Platten auf. Das ist ein Hochgenuss beim Hören, oft auch gepaart mit herrlichen Erinnerungen.  

Die liebe Glotze zum Genießen

Wenn man gelernt hat, den Genussmoment zu schätzen, kennt man kein Medium, das zu verteufeln wäre. Das Fernsehn, oft als Anstiftung zum Zeitverschwenden angeprangert, hat einen festen Platz in meinem Repertoire. Man kann der Glotze die gewünschte Qualität entlocken, wenn man sie zu beherrschen weiß.

 Ich brauch die schönen Bilder auf dem Screen, die ich doch niemals selber machen könnte. Sie zeigen mir die Welt mit ihrer Vielfalt und mit ihren Wundern. Er lässt mich Dinge wissen, über die ich staune und weckt auch manchmal eine Sehnsucht oder die Erinnerung

Das war jetzt der versuchte Anfang einer Ode ans TV-Gerät…

 

Fernsehen ist, wie jedes andere Genussmittel, so gut oder so schlecht wie man es in den Griff bekommt. Für mich ist diese Form des Schauens und des Hörens auf alle Fälle unverzichtbar. Sie trägt zur Vielfalt meiner Sammlung für Genussmomente bei. Und wer sich brüstet, dass er eine „Mattscheibe“ nicht brauche, der kann aus meiner Sicht auch andre Dinge nicht genießen. Ich fände es nicht gut, auf eine Quelle fürs Genießen zu verzichten, die ganz besonders leicht zu haben ist.

Drei Dinge braucht es als Zubehör für Fernsehgenießerinnen und -genießer:

 – Das ist eine Programmvorschau zur Wahl der künftigen Genussmomente.

 – Ein Speichermedium, mit dem man Sendungen für die Genussarchive konserviert

– und schließlich noch einen Stick, mit dem man über Internet das eigene Programm vollkommen frei gestalten kann.

Bei mir ergänzt ein DVD- und Blueray-Player das Equipment für den Augenschmaus.

So ist das häusliche Genussarchiv bereit für viele  schöne Augenblicke.

Das weitere Genießerinventar ?

Was ist, wenn daheim der Strom ausfällt ? Nicht alles läuft mit Sonnenenergie.

Gar kein Problem. Es gibt ja noch viel anderes, das indoor für akustische und optische Genussmomente taugt. Ob es um Deko, Bilder an den Wänden und um Pflanzen geht oder um einen Platz, an dem man ungestört die Stille spürt…

Nicht zu vergessen auch die andern Sinne fürs Genießen.
Was es dazu an Hardware braucht, dazu mach ich schon bald die Inventur in der „Genussbox“.

Da geht es dann auch um das Werkzeug für die Gaumenfreuden, fürs Dufterleben oder für die geistigen Genüsse, wie  etwa einen Bücherschrank im Haus. Auch um den Tastsinn wird es gehen und um Räume, die gut genutzt das Miteinander fördern, da meine ich nicht nur das Schlafzimmer „das Opernhaus des kleinen Mannes“, wie es die Italiener nennen.

Bis dahin wieder mein bekannter Rat:

Gib dir den Genussmoment – Genießen bringt Glück

Die Seite hat dir gefallen? Hier kannst du sie mit deinen Freunden teilen: 

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email